Schönes Pfingstwochenende!

 

 

 

Ihr Lieben, eine lange und anstrengende Woche geht zu Ende. Nach meiner Physiotherapie heute Mittag und einer Sporteinheit, habe ich nun Wochenende. Trotz der warmen Temperaturen, die wir draußen erleben durften, habe ich viel unternommen in den vergangenen Tagen. Viele Leute getroffen, viel gutes Essen gehabt und mittlerweile mache ich gerne Sport auch Zuhause. Meine Wohnung sieht auch schon fast wie ein Behandlungsraum  aus der Physiotherapie aus 🙂 Meine nächste Wohnung wird auf jeden Fall größer und hat einen Raum, den ich für mein Training nutzen kann! Das ganze Equipment für mein Training (Gymnastikball, Sportmatte, Motomed, Terrabänder,…) machen sich in meinem Wohnzimmer nicht so gut. Als ich im Januar mit diesen regelmäßigen Sporteinheiten angefangen habe, hätte ich nicht gedacht, dass es mir so viel Spaß macht. Niemals hätte ich gedacht, dass ich durch die Diagnose eines Tages sportlich werde und es mir so gut damit geht. Aber durch einen miesen Schicksalsschlag muss man eben irgendetwas Gutes ziehen. Auch, wenn man erst das Licht am Ende des Tunnels nicht sieht und erstmal in ein Loch fällt. Diese Zeit gehört auch dazu und man muss es zulassen können, traurig zu sein und zu weinen. Aber danach muss man aufstehen, denn es muss ja weitergehen 🙂 Das zählt bei mir auch für Kleinigkeiten im Alltag. Ich habe auch jede Woche einen Tag, an dem ich traurig oder wütend bin und es mich nervt, dass ich nicht mal eben schnell im Haushalt was machen kann, sondern für alles ein paar Minuten mehr einplanen muss. Und dann bin ich traurig (ich weine dann auch viel) aber danach geht es mir wieder gut und dann mache ich weiter 🙂 Ich denke es ist normal und menschlich für jeden mal launisch oder traurig zu sein. Solange man danach wieder lacht, ist alles gut! Ich wünsche euch ein traumhaftes Pfingstwochenende :-*

Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.