Eine starke Mitte

Hallo 🙂

ich freue mich, dass Du meinen nächsten Beitrag liest.

Heute möchte ich gerne zwei Übungen mit Dir teilen, die mir in den letzten Wochen dabei geholfen haben, eine starke Mitte zu bekommen oder meine starke Mitte zu erhalten. Zu diesen Übungen gehört zunächst eine körperliche, die ich öfter ausgeübt habe, da ich hier und da gemerkt habe, wie instabil ich über die winterliche Zeit im Rumpf geworden bin. Ataxie-Patienten kennen es vielleicht. Es ist kalt und dunkel… also versuche ich meine Muskeln nicht mehr, als nötig zu beanspruchen. Ist ja alles anstrengend genug! So eine Auszeit darf sich auch jeder gönnen. Aber um wieder etwas fitter zu werden und mit Power in den Frühling starten zu können, hast Du die Möglichkeit deinen Körper wieder in eine stabile und somit angenehme Form zu bringen. Dass das funktioniert und die Muskeln nicht für immer abbauen, finde ich jedes Mal auf´s Neue sehr erleichternd. Daher sollten wir dieses Potenzial nutzen!

Hier ist die Übung, die mich wieder etwas stabiler gemacht hat. Ich habe leider keine Bilder. Hoffentlich ist durch meine Beschreibung alles zu entnehmen :

  1. nimm dir einen Gymnastikball und zwei gleich schwere Gewichte ( z.B. 1-2 kg Hanteln, kleine Wasserflaschen,…)
  2. setze dich auf den Ball und werde erst einmal warm mit ihm. Ohne Gewichte in den Händen, am Besten auch erst mit Festhalten. – Der Rumpf arbeitet auch so schon!
  3. wenn du dich sicher fühlst, lass die Hände los, sodass du frei auf dem Ball sitzt – WICHTIG : wenn das nicht geht und du zu sehr wackelst, lass die nächsten Schritte weg! Bis hier hin ist die Übung auch effektiv.
  4. nimm ein Gewicht in eine Hand und reiche es vor der Brust in die andere Hand. Nach dem Übergeben des Gegenstandes, versuche die Hände schulterbreit zu halten.
  5. ein paar Mal wiederholen danach kurz wieder festhalten zum Verschnaufen.
  6. die Übung gerne abändern, indem du beide Gewichte Links und Rechts in die Hände nimmst und mit gestrecktem Arm sie seitlich hochführst, und langsam wieder runter. – oder statt seitlich, nach vorne wie, auf den Bildern.

Ich hoffe, dass meine Beschreibungen verständlich waren. Als die Bilder gemacht wurden, saß ich auf einer Kiste. Stell Dir bitte vor, es sei ein Ball. In den letzten Wochen war das der Fall. Aktuelle Bilder folgen 😉

Die zweite Übung ist eine mentale. Diese sind mindestens genauso wichtig für mich, wie körperliche. Ganz besonders, um eine „starke Mitte“ zu erhalten. Im letzten Jahr habe ich einen ganzen Beitrag nur zu diesem Thema geschrieben, weil es so wichtig ist. Das Thema lautet „Dankbarkeit“. Zähle jeden Morgen vor dem Aufstehen 5 Dinge in deinem Leben auf, für die du dankbar bist. Alles ist erlaubt : Zuhause, Familie, Freunde, Partner, guter Kaffee, warme Dusche, Freiheit,…… Und du wirst mit einem Lächeln aufstehen 🙂

Alles Liebe, Caro

Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.