Halte deinen Geist fit durch Yoga

Yoga bedeutet für mich nicht nur Gesundheit und Fitness oder anmutig wirkende Körperstellungen und Entspannung. Es umfasst auch die Techniken, um dies zu erreichen. Ich nutze Yoga für mehr Lebensqualität, Ausgeglichenheit und Energie. Viele fragen mich nämlich, warum es mir mit der Ataxie hilft. Es ist einfach total wichtig mit seinem Körper im Reinen zu sein. Das gilt nicht nur für Leute mit einer Diagnose, sondern für jeden. Man findet mit Hilfe von Yoga seine eigene Mitte, und wir innerlich insgesamt ruhiger und entspannter in allen Lebensphasen. Wenn ich Yoga vor meinen Fitnessübungen mache, merke ich, dass mein Körper ruhiger ist, ich nicht so stark wackle, und die Übungen somit viel effektiver sind. Zum Beispiel habe ich seit Monaten keine Rückenschmerzen mehr und kann mich auch besser drehen. Meiner Wirbelsäule geht es also deutlich besser! Trotz Skoliose! (S-förmige Wirbelsäule). Man merkt richtig, wie Körper und Geist zusammen arbeiten. Durch das regelmäßige Konzentrieren und das bewusste Atmen und bewegen, gelingt es mir mich ruhiger zu bewegen und besser einzuschlafen. Meine Gelenke können sich auch besser bewegen! Es geht nicht darum die kompliziertesten Yoga Übungen machen zu können oder sich zu verrenken, sondern kleine Übungen richtig auszuführen und am besten dabei richtig zu atmen. Als ich mit Nora angefangen habe zu trainieren, ist ihr aufgefallen, dass ich Schwierigkeiten habe, gleichmäßig zu atmen, was wahnsinnig wichtig ist! Seit ich Zuhause täglich ein paar Minuten nutze, um mich auf meine Atmung zu konzentrieren und die wahrzunehmen, klappt es besser. Auch das hilft mir mit der Ataxie enorm. Von vielen Leuten ohne Krankheit weiß ich auch, dass es ihnen hilft!

Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.