Theraband

Das Trainieren mit dem Theraband versuche ich regelmäßig in meine Übungen einzubauen. Dafür verwende ich immer ein grünes. Die Farbe des Bandes ist abhängig von der Stärke. Es gibt noch rot, gelb und blau. Das grüne Band ist eine mittlere Stärke. Womit man am besten zurecht kommt, ist total unterschiedlich und sollte man vorher testen. Wahrscheinlich kommt es auch darauf an, welche Übung ausgeführt wird.

Ich benutze es, um die Muskeln der Beine, Arme und des Rumpfes zu kräftigen. Es gibt so viele Übungen, die ich mir aus der Physiotherapie abgeguckt habe. Wenn ihr keine Erfahrungen mit den Bändern habt, fragt eure Therapeuten oder Trainer am besten mal, damit ihr die Bewegungen korrekt ausführt.  Denn das ist sehr wichtig, um die richtigen Muskeln zu erreichen!

Als alternative zu den gewöhnlichen Therabändern, kann man auch super mit dem Miniband was machen. Ich trainiere damit immer die äußere Beinmuskulatur am Oberschenkel. Wenn diese Muskelgruppe gestärkt wird, verleiht es mir Halt und Stabilität beim Stehen und Gehen. Dafür binde ich mir das Band um die Beine (siehe Bild), lege mich auf die Seite mit angewinkelten Beinen, und öffne und schließe die Beine langsam. Dabei bleiben die Füße aufeinander liegen. Der Ablauf erinnert an eine Muschel, die sich öffnet und wieder schließt.

Ich habe bei mir Zuhause ein normales Theraband und ein Miniband. Sie sind schnell zu bestellen und auch günstig. Außerdem nehmen sie kein Platz weg, wie anderen Trainingsgeräte und die Übungen lassen sich unkompliziert ausüben zum Beispiel vor dem Fernseher 😉 Jeden Tag eine andere Übungen, die ungefähr 10 – 15 Minuten einnimmt. Danach sind auch Fortschritte festzustellen. zum Beispiel, wenn man ein stärkeres Band benötigt. Es motiviert euch weiter zu machen.

Fotos : Tatjana Jentsch – Media in Motion <3

Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.