Faszientraining

Hey,

heute möchte ich mal wieder einen Beitrag mit dir teilen, der sich mit dem Umgang meiner Krankheit befasst. Es geht um ein bestimmtes Verhalten des Körpers, was du vielleicht auch kennst. Gerade dann, wenn du auch an einer neurologischen Krankheit leidest oder gesund bist und einfach gerade viel Stress hast. Es geht um das Muskelzucken. Bei Facebook gibt es mehrere Gruppen mit Ataxie-Patienten, in denen ich Mitglied bin und ständig Kommentare darüber lese, dass jemand unter dem Zucken der Muskeln leidet, es vom Schlafen abhält oder im Alltag einfach nervt. Es ist sehr auffällig, wie oft das thematisiert wird. Das habe ich zum Anlass genommen einen Beitrag darüber zu verfassen. Diese Symptome kenne ich natürlich auch ziemlich gut. Abends im Bett habe ich das sehr oft, dass meine Beine zucken. Was mir immer total hilft ist das Trainieren mit der Faszienrolle.

Meine Übungen, die ich regelmäßig ausübe habe ich ihn ein paar Bilder für dich zusammengefasst:

 

Die Beine ausrollen – Oben, unten und seitlich ( achte beim Ausrolle der vorderen Seite besonders darauf den Hüftbeuger auszurollen)

Wade.jpg

Hüfte.jpg

OS.jpg

Den Rücken ausrollen

Rücken.jpg

Die Seiten (Rippen) ausrollen

Rippen.jpg

Den Nacken ausrollen (den Kopf leicht von links nach rechts drehen)

Nacken.jpg

Die Füße ausrollen (mit der kleinen Rolle für Füße)

Fuß.jpg

 

Ein weiterer Tipp von mir ist im Bett beim Schlafen oder nur beim Einschlafen etwas unter die Beine (in die Kniekehlen) zu legen. Das kennen wir zum Beispiel von der Physiotherapie. Wenn wir auf der Liege behandelt werden und auf dem Rücken liegen, bekommt man immer eine Rolle unter die Knie gelegt, damit die Beine nicht komplett durchgedrückt und flach liegen.

Super Nebeneffekt:

Du trainierst deine Rumpf- und somit auch Bauchmuskulatur mit, da du dich ja auf der Rolle gut halten musst. Also während du rollst, aber auch beim Positionswechsel, um eine andere Übung ausführen zu können.

Mir hilft das Trainieren mit der Faszienrolle ungemein! Ich habe wenig bis gar kein Zucken am selben Abend und kann somit viel ruhiger einschlafen. Außerdem fühle ich mich körperlich viel ausgelasteter und beweglicher. So, als wäre ich tagsüber viel mehr in Bewegung gewesen, als ich es tatsächlich war.

Deine Caro

 

 

 

Caro

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.